Schutzprogramme

Kaspersky hat Mac – Schädlinge im Visier

Kaspersky Lab präsentiert mit Kaspersky Virus Scanner Pro for Mac eine neue Sicherheitslösung für OS X-Nutzer. Der schnell einzusetzende und effektive Scanner überprüft und entfernt verschiedene Mac-Gefahren. Privatsphäre der Nutzer sowie auf Apple Computern gespeicherte Daten werden geschützt.

Kaspersky Virus Scanner Pro for Mac ist ab sofort für 9,99 Euro beziehungsweise 10 Schweizer Franken im App Store in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar.
Im vergangenen Jahr haben die Produkte von Kaspersky Lab etwa 3,7 Millionen Angriffsversuche auf OS X-Geräte blockiert. Innerhalb eines Jahres konnte der Cybersicherheitsexperte 1.499 neue Mac-Schädlinge identifizieren. Auch wenn diese Zahl im Vergleich zum Windows- und Android-Bereich niedrig erscheint: Eine Kaspersky-Studie zeigt, dass nur die Hälfte der weltweit genutzten Macs geschützt wird.
Mit Kaspersky Virus Scanner Pro for Mac können Nutzer ihre Computer auf potenzielle Gefahren hin überprüfen – auch wenn sie eine andere Sicherheitslösung einsetzen. Die Kaspersky-App sucht mittels eines vollständigen, schnellen oder benutzerspezifischen Scans nach Malware, informiert über die Ergebnisse sowie passende Lösungswege und entfernt gefährliche Programme. Zudem werden neu heruntergeladenen Dateien automatisch hinsichtlich einer möglichen Schädlichkeit überprüft.
Cyberinfizierung von Freunden und Kollegen verhindern
Die Antivirus-Datenbanken von Kaspersky Virus Scanner Pro for Mac werden regelmäßig aktualisiert, so dass Nutzer auch vor den aktuellsten Cybergefahren geschützt sind – auch vor Windows- und Android-Malware. Es existieren viele Schadprogramme, die sich auf einem Mac-System einnisten und dann zuschlagen können, wenn eine Verbindung mit einem kompatiblen Betriebssystem hergestellt wird.
„Auch wenn viele Nutzer der Meinung sind, ihr Mac sei sicher, sollten sie immer auch an ihre Freunde oder Kollegen denken, mit denen sie kommunizieren oder ihre Geräte verbinden. Über einen per E-Mail weiterverbreiteten schädlichen Link oder einen via USB-Laufwerk ausgelieferten Trojaner kann der Empfänger bares Geld und wertvolle Daten verlieren“, erklärt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. „Daher sollten alle Geräte regelmäßig auf Schadprogramme gescannt werden, egal ob es sich um OS X, Windows oder Android handelt.

Zurück

Diesen Beitrag teilen
Weitere Meldungen zum Thema
oben