Schutzprogramme, Verschlüsselung & Datensicherheit

Kapersky Lab rät zu Schutzmaßnahmen für KMUs

Auf der IT – Security Conference 2015 der Vogel IT – Akademie präsentiert Kaspersky Lab Lösungen gegen komplexe Angriffe, informierte it-business.de. Die Experten von Kaspersky Lab gehen davon aus, dass Attacken gegen Unternehmen immer zielgerichteter werden.
Cyberkriminelle werden immer maßgeschneiderter und besser getarnt angreifen werden. Die größten Einfallstore ins Unternehmensnetz werden nach wie vor Software-Schwachstellen – im ungünstigsten Fall Zero-Day-Exploits – und zunehmend explizit für mobile Geräte entwickelte Schadprogramme sein. Die Experten warnen darüber hinaus vor Wirtschaftsspionage über Hotelnetzwerke sowie verstärkten Angriffen auf Cloud-Services, Banken und Bezahldienste sowie auf kritische Infrastrukturen.
Ziel der Kaspersky - Experten ist es, im Unternehmensbereich über individuelle, auf die Anforderungen von Kunden und Branchen zugeschnittene Lösungen sowie Sicherheitsservices des klassischen Endpoint-Produktportfolio zu ergänzen. Folgende Services werden dazu angeboten: Cybersecurity-Trainings, Cybersecurity-Reports, Botnetz-Tracking und individuell erstellte Data Feeds.Von großer Bedeutung ist die Absicherung der Endpoints. Neben klassischen Anti-Malware-Schutz zählen auch Mobile Device Management, zentrale Verwaltung, Web-, Programm- und Gerätekontrolle sowie Verschlüsselung und Systems Management mit dazu. Darüber hinaus wird die Schulung von Mitarbeitern immer ein Thema bleiben, um die Schwachstelle Mensch so gering wie möglich zu halten. Die Botschaft der Kaspersky – Spezialisten zur IT – Security Conference lautet:
IT-Sicherheit ist ein vielteiliges Puzzle, das ständig erweitert werden muss. Neben reinen Software-Lösungen werden wir daher zunehmend auf unser neu eingeführtes CyberSafety Awareness-Programm und auf intelligente Services setzen. Was IT-Sicherheit heutzutage leisten kann, sieht man an Schutzmaßnahmen für kritische Infrastruktursytemen wie die von Kraftwerken, intelligenten Stromnetzen oder dem Internet der Dinge. Für solche hochsensiblen Systeme haben wir mit Kaspersky Security System eine neue Plattform entwickelt. Hochsensible Security-Vorfälle wie die vom BSI Ende 2014 veröffentlichte Cyberattacke auf ein deutsches Stahlwerk, bei der im Anschluss Steuerelemente ausfielen und sich ein Stahlofen nicht mehr herunterfahren ließ, lassen sich nur über spezielle Sicherheitslösungen verhindern. Wir werden daher unser Angebot in puncto Cybersicherheit für kritische Infastruktren und Industrieanlagen ständig fortentwickeln.

Zurück

Diesen Beitrag teilen
Weitere Meldungen zum Thema
oben