Schutzprogramme

Die Initiative Securing Smart Cities

Die Initiative Securing Smart Cities will Antworten auf die dabei entstehenden sicherheitsrelevanten Fragen geben. Der weltweite Zusammenschluss von öffentlichen wie privaten Organisationen und Unternehmen wird von führenden Anbietern von Sicherheitslösungen in der Informationstechnik unterstützt, darunter auch Kaspersky Lab.

Den sicheren Weg zur Smart City skizziert jetzt ein neues Handbuch , das von Securing Smart Cities gemeinsam mit der Cloud Security Alliance (CSA) entwickelt wurde. Die Richtlinien beleuchten die Schlüsselfaktoren für eine im Hinblick auf Cybergefahren möglichst risikolose Umsetzung der besten technologischen Lösungen für eine moderne Stadt.
Der Markt für intelligente Infrastruktur-Lösungen im Smart-City-Bereich wird deutlich wachsen, von 411,31 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 auf 1.134,84 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019, so eine Untersuchung von Marketsandmarkets.com. Umso wichtiger ist es, den Verantwortlichen in öffentlichen und privaten Organisationen Richtlinien an die Hand zu geben, um Auswahl und Evaluation entsprechender Technologien zu vereinfachen. Sie reichen von der Planung technologischer Lösungen für Smart Cities über die Auswahl der Dienstleister bis zur Abnahme ihrer Leistungen.
Smart Cities: intelligenter, sicherer, kostengünstiger
Dass die Welt immer vernetzter wird, zeigt sich schon jetzt besonders in den Städten. Damit diese nicht im Chaos versinken, ist es extrem wichtig, auch Sicherheitsaspekte zu berücksichtigen, wie Cesar Cerrudo, Board Member bei Securing Smart Cities und Chief Technology Officer bei IOActive, bereits in seiner Untersuchung „An Emerging US (and World) Threat: Cities Wide Open to Cyber Attacks“ gezeigt hat. „Die Richtlinien, die wir jetzt erarbeitet haben, geben nützliche und praktische Hinweise für die sichere Umsetzung neuer Technologien, damit unsere Städte weltweit smarter und sicherer werden“, so Cerrudo.
„Smart Cities sind das neue Utopia der Menschheit. Informationssysteme und -technologien werden dort die Treiber für Wachstum und Leistungsfähigkeit in einem nie gekanntem Ausmaß sein“, ergänzt Mohamad Amin Hasbini, Mitglied von Securing Smart Cities und Security Expert bei Kaspersky Lab. „Bürger und Organisation stehen vor enorme Herausforderungen, etwa beim möglichst schonenden Umgang mit den vorhandenen Ressourcen unter Einsatz der besten und sichersten Technologien. Was dabei zu beachten ist, haben wir in unserem Handbuch beschrieben.“
„Städte führen neue Einsatzmöglichkeiten ein, mit denen sie Bürgern kostengünstig mehr Sicherheit und besseren Service bieten können. Über das Internet der Dinge können überall installierte Sensoren die jeweiligen Daten sammeln, um damit selbstständig Entscheidungen zu treffen“, erklärt Brian Russell, Co-Chair der IoT Working Group der CSA und Chief Engineer Cyber Security Solutions bei Lidos. „Doch dieses Versprechen ist auch mit neuen Gefahren verbunden. Die IoT Working Group der CSA freut sich daher, zusammen mit der Initiative Securing Smart Cities den Stadt-Verantwortlichen das Wissen über den Einsatz sicherer Lösungen an die Hand geben zu können.“
Das Handbuch „Cyber Security Guidelines for Smart City Technology Adoption“ ist Teil der Initiative Securing Smart Cities und unter http://securingsmartcities.org/wp-content/uploads/2015/11/Guidlines_for_Safe_Smart_Cities.pdf abrufbar.

Zurück

Diesen Beitrag teilen
Weitere Meldungen zum Thema
oben