Sicher & Anonym

Weihnachtsgeschenke sicher im Internet kaufen

Durchschnittlich 475 Euro planen die Deutschen dieses Jahr im Weihnachtsgeschäft für Geschenke auszugeben, so das Ergebnis einer Statista-Auswertung. Auch in dieser Saison ist daher zu erwarten, dass der Einzelhandel in den Monaten November sowie Dezember die größten Umsätze machen wird. Bis zu 25 Prozent des Jahresumsatzes entfallen demnach jedes Jahr auf die Vorweihnachtszeit. Jedoch werden die Geschenke immer häufiger online gekauft, was auch an Aktionen wie dem „Black Friday“ oder „Cyber Monday“ gegen Ende November und Anfang Dezember liegt. Jedoch birgt dieses Online-Shopping einige Gefahren, denn der Boom vor Weihnachten kurbelt auch die Internetkriminalität an.

Weihnachtsgeschäft im Online-Handel wächst

Im vergangenen Jahr machte der Online-Handel rund 14 Prozent des Weihnachtsgeschäfts aus, jedoch steigen die Zahlen rasant an und somit werden sie voraussichtlich auch in diesem Jahr sowie den Folgejahren noch höher sein. Weitere Studien liefern ebenfalls spannende Erkenntnisse. So soll das Weihnachtsgeschäft 2019 allein im Online-Handel 14,7 Milliarden Euro umsetzen. Das wäre eine Steigerung von mehr als zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dennoch kauft nach wie vor mehr als die Hälfte der Verbraucher ihre Weihnachtsgeschenke lieber im stationären Einzelhandel, was vor allem am mangelnden Vertrauen in den E-Commerce liegt. Sie befürchten beim Online-Shopping also Gefahren durch Internetkriminelle und diese Angst ist nicht ganz unbegründet.

Auch die Internetkriminalität boomt…

…nämlich vor Weihnachten. Die höheren Umsätze sowie steigenden Käuferzahlen bieten für Hacker noch mehr Angriffspunkte in ihren verschiedenen Ausprägungen. Jedes Jahr steigen demnach die Zahlen der Anzeigen aufgrund von Online-Betrugsmaschen. Im Jahr 2017 lagen diese laut LKA deutschlandweit bei 9.000 Fällen, wodurch insgesamt ein Schaden von 6,7 Millionen Euro entstanden ist. Im Vorjahr waren es erst etwa 8.300 Fälle. Die Tendenz ist also steigend und die Strategien der Hacker, Betrüger & Co werden dabei immer ausgefeilter sowie vielfältiger.

Es gibt gute Gründe für das Online-Shopping

Weihnachtsshopping im Internet

Dennoch sind die Vorteile, welche der Kauf von Weihnachtsgeschenken im Internet mit sich bringt, nicht abzustreiten:

 

  • Die Online-Shops sind rund um die Uhr erreichbar, sodass sich die Verbraucher in der stressigen Vorweihnachtszeit nicht an den Öffnungszeiten der Geschäfte orientieren müssen.
  • Sie sparen sich außerdem den Kampf durch die Menschenmassen oder um begehrte Produkte, welche im Einzelhandel schnell ausverkauft sind.
  • Online-Händler locken zudem mit attraktiven Angeboten und komfortablen Services – zum Beispiel die kostenfreie Lieferung an die Haustür oder Rabattaktionen wie den „Black Friday“.

47 Prozent der Verbraucher schätzen außerdem die größere Auswahl im Internet und die bessere Möglichkeit für Preisvergleiche. Viele Deutsche nutzen daher das Internet zumindest als Recherchequelle – auch, wenn sie das Produkt vielleicht anschließend doch im stationären Einzelhandel erwerben. Was sie vom Online-Shopping abhält, sind oftmals Datenschutzbedenken, aber auch die Angst vor Betrügern oder das fehlende Vertrauen, da die Käufer das Produkt nicht vorab ansehen, anfassen oder austesten können.

Sicheres Weihnachtsshopping im Internet ist möglich

Experten geben aber Entwarnung, denn wer einige Grundregeln beachtet, kann Weihnachtsgeschenke durchaus sicher im E-Commerce kaufen und dabei von dessen Vorteilen profitieren. Das gilt auch in der Vorweihnachtszeit, obwohl das Risiko, Opfer von Internetkriminalität zu werden, im Weihnachtsgeschäft erhöht ist. Diese Grundregeln sind zudem allgemeingültig, sprich sie gelten für jede Form von Online-Shopping unabhängig vom Produkt oder der Jahreszeit. Von daher ist es sinnvoll, sich einmal mit dem Thema Sicherheit beim Online-Shopping intensiv auseinanderzusetzen, um in der Vorweihnachtszeit sowie in Zukunft sicher(er) im Internet unterwegs zu sein. Die wichtigsten Grundregeln lauten demnach:

  1.  Sichere Geräte
    Erst einmal sollten Sie sich für ein Endgerät entscheiden, mit welchem Sie das Online-Shopping betreiben möchten. Computer sind dabei oftmals besser vor Viren & Co geschützt als Smartphones oder Tablets. Wichtig ist aber in jedem Fall, entsprechende Sicherheits-Software auf dem Gerät zu installieren und diese mit regelmäßigen Updates stets auf dem neuesten Stand zu halten. Selbiges gilt für den Browser, welcher genutzt wird. Auch diesen gilt es also, vor dem Surfen noch einmal zu aktualisieren und die Funktionstüchtigkeit der Firewall zu überprüfen.   

  2. Seriosität der Online-Shop 
    Einen größeren Einfluss als die Technik hat auf die Sicherheit aber Ihr Verhalten. Es ist daher wichtig, beim E-Commerce stets eine gewisse Vorsicht walten zu lassen. Dazu zählt auch, die Seriosität eines Anbieters vor dem Kauf zu überprüfen. Mit einer kurzen Internetrecherche lässt sich meist schnell herausfinden, ob es sich um einen echten oder Fake-Shop handelt, ob der Anbieter vertrauenswürdig ist oder mit welchen Gefahren zu rechnen ist. Neben klassischen Bewertungen, die oft auf den Portalen selbst zu finden sind und leicht manipuliert werden können, sind dabei vor allem spezielle Foren eine gute Quelle, die Sie problemlos über eine Suchmaschine finden. Suchbegriffe, wie „Name des Online-Shops + seriös“ oder „Name des Online-Shops + Erfahrungen“, sind dafür vollkommen ausreichend.

  3. Zeitfaktor beim Online-Kauf
    Für die Online-Händler besteht in der Vorweihnachtszeit ein großer Konkurrenzdruck und sie versuchen mit verschiedenen Mitteln aus der Masse herauszustechen. Beliebt sind dafür „Countdowns“, sprich sie locken mit Sonderangeboten, die aber angeblich nur noch für eine gewisse Zeit oder in begrenzter Stückzahl verfügbar sind. Somit werden die Käufer unter Zeitdruck gesetzt, wodurch sie ihre Kaufentscheidungen weniger gut durchdenken und beispielsweise die vorab genannte Recherche entfallen lassen. Solche „Begrenzungen“ sind daher häufig ein Zeichen für Betrüger. Natürlich gibt es auch Ausnahmen und nach eingehender Prüfung der Angebote können diese sicher genutzt werden. Doch Sie sollten sich nicht unter Zeitdruck setzen lassen und gerade in solchen Fällen lieber zu vorsichtig handeln als zu nachsichtig.

  4. Impressum ist Pflicht
    Zeit benötigen Sie auch, um das Impressum des jeweiligen Anbieters unter die Lupe zu nehmen. Jedes seriöse Unternehmen in Deutschland muss ein Impressum besitzen. Weiterhin muss dieses von der Startseite mit nur einem Klick erreichbar sein, sprich es darf nicht „versteckt“ werden, und auch die Angaben, welche enthalten sein müssen, sind strikt definiert. Es lohnt sich außerdem vor dem Kauf ein Blick in die AGB – um offene Fragen zu klären und zu prüfen, ob die Regelungen seriös wirken sowie für Sie in Ordnung sind.

  5.  Zahlungsweg auswählen 
    Macht der Online-Shop bislang einen guten Eindruck und Sie entscheiden sich für den Kauf, sollten Sie niemals per Vorkasse bezahlen. Bestenfalls wählen Sie den Rechnungskauf. Ist dieser nicht möglich, nutzen Sie einen Drittanbieter mit Käuferschutz, zum Beispiel PayPal. Sollten Sie per Kreditkarte bezahlen, geben Sie niemals Ihre PIN an. Diese ist für Online-Einkäufe nicht erforderlich. Überprüfen Sie zudem regelmäßig Ihre Abbuchungen, um einen Betrug schnellstmöglich zu bemerken und melden zu können.
  6.  Gütesiegel beachten
    Es gibt verschiedene Gütesiegel, welche Shops als seriös markieren. Dennoch sollten Sie entsprechenden Händlern nicht blind vertrauen, denn oft wird nur das Logo auf der Webseite eingebunden – ohne, dass tatsächlich eine Zertifizierung besteht. Klicken Sie daher auf das Siegel, dadurch müsste sich die Webseite des Zertifizierers mit tiefergehenden Informationen zum Online-Shop öffnen, beispielsweise mit Nutzerbewertungen.

  7. Trügerische Schnäppchen: Beim Einkauf Ihrer Weihnachtsgeschenke können Sie im Internet echte Schnäppchen machen, allerdings ist nicht jedes auch ein gutes Angebot. Fallen Sie daher nicht auf extrem günstige Weihnachtsangebote herein, denn sie können ein Anzeichen für Betrug sein. Vielleicht handelt es sich um einen Fake-Shop oder die Markenware ist gefälscht. Auch hier ist Recherche also das A und O. Einerseits gilt es, wie bereits geschildert, die Seriosität des Online-Shops zu überprüfen und andererseits können Sie durch einen Preisvergleich feststellen, ob das Angebot wirklich so günstig ist wie gedacht.

  8. Bekanntheit der Marke
    Wenn Ihnen das zu kompliziert und zeitaufwändig klingt, können Sie sich die Recherche & Co auch sparen, indem Sie

     

    • entweder nur bei Online-Shops kaufen, bei welchen Sie bereits Kunde sind und somit schon positive Erfahrungen in der Vergangenheit gemacht haben
    • oder bei namhaften Marken kaufen, die Sie aus dem stationären Einzelhandel kennen und welche zusätzlich einen Webshop besitzen.

    Sehen Sie sich aber die URL sowie Webseite trotzdem vor dem Kauf noch einmal kurz an, um zu prüfen, ob es sich um das Original oder eine Nachahmung handelt. So sind Sie auf der sicheren Seite und können von den Vorteilen des Internets beim Weihnachts-Shopping profitieren!

     

Zurück

Diesen Beitrag teilen
Weitere Meldungen zum Thema
oben