Sicher & Anonym, Tipp des Tages, Verschlüsselung & Datensicherheit

Corona-Pandemie fördert Online-Einkäufe zu Weihnachten

Auch die Black-Friday-Schnäppchen werden zur Betrugsfalle durch Cyberkriminelle

Durch die Corona-Situation wird ein Großteil der Weihnachtseinkäufe online stattfinden. Das bringt auch Cyberkriminelle auf den Plan.
Foto: Kira auf der Heide / Unsplash

Am 27. November beginnt die Schnäppchenjagd um den Black Friday und den Cyber Monday. Deswegen sollten Verbraucher besondere Vorsicht beim Online-Shopping walten lassen. Der Grund: Betrüger und Cyberkriminelle werden bei Rabattangeboten und Schnäppcheneinkäufen ebenfalls mitmischen - insbesondere in Zeiten, in denen der Online-Einkauf dem stationären vorgezogen wird.

Eine aktuelle Befragung zeigt, dass 41 Prozent der deutschen Verbraucher dieses Jahr mehr Weihnachtseinkäufe an Verkaufstagen wie dem Black Fridays tätigen möchten als in den Jahren zuvor. Weitere 28 Prozent wollen bis zur letzten Minute abwarten, in der Hoffnung, sich dann die besten Rabatte zu sichern. Aller Voraussicht nach werden Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr aufgrund der Social-Distancing-Maßnahmen im Zuge der COVID-19-Pandemie weniger in Geschäften als vermehrt online gekauft werden. So geben drei von fünf der Befragten in Deutschland an, dass sie den Großteil ihrer Weihnachtseinkäufe auch unabhängig vom Black Friday und Cyber Monday dieses Jahr online erledigen wollen. 23 Prozent gaben an, dass sie in diesem Jahr sogar alle ihre Weihnachtseinkäufe online erledigen wollen, obwohl sie dies normalerweise nicht tun würden. Daneben zeigten die Ergebnisse auch, dass die meisten Verbraucher in Deutschland die Ausgaben für ihre Weihnachtseinkäufe nicht einschränken werden - trotz der wirtschaftlichen Rezession. Nur ein Sechstel der deutschen Verbraucher plant, das eigene Budget für diesjährige Weihnachtseinkäufe um ein Drittel oder mehr zu kürzen.

Online-Shopping boomt, so auch das Sicherheitsrisiko

Auf der Suche nach den besten Schnäppchen sinkt bei vielen Verbrauchern aber auch das Risikobewusstsein - zugunsten der Chance auf größere Rabatte. Drei Viertel der befragten Deutschen gaben tatsächlich zu, persönliche Daten gegen bessere Rabatte eintauschen.

„Die Weihnachtszeit ist für viele eine besondere Zeit. Insbesondere in diesem Jahr, da die Menschen versuchen, dem Chaos, das die Pandemie im Jahr 2020 verursacht hat, zu entfliehen“, sagt David Emm, leitender Sicherheitsforscher der Kaspersky-Sicherheitsexperten. Er erklärt weiter: „Es liegt auf der Hand, dass die Menschen den Großteil ihrer Einkäufe online tätigen wollen, um einerseits sicher vor einer Corona-Ansteckung zu sein und um Schnäppchen zu ergattern. Aber uns muss klar sein, dass auch die Kriminellen diesem Trend folgen. So wie sich Taschendiebe in überlaufenen Gebieten aufhalten, werden Cyberkriminelle die Einkaufstrends der Verbraucher beobachten und versuchen, den Eifer der Menschen ein Schnäppchen zu machen, auszunutzen. Mein Rat daher: beim Online-Einkauf immer den gesunden Menschenverstand walten lassen. Ist ein Angebot zu schön ist, um wahr zu sein, ist besondere Vorsicht geboten.“

Tipps für einen sicheren Weihnachtseinkauf online

  • Nur bei offiziellen Online-Shops einkaufen. Es ist immer sicherer, die Web-Adresse manuell einzutippen oder aus einem Lesezeichen auszuwählen, als auf einen vorgegebenen Link zu klicken. Die Adressleiste des Browsers kann verwendet werden, um zu überprüfen, ob die besuchte Website echt und sicher ist. In dem Fall sollte ein Vorhängeschloss oder HTTPS-Verschlüsselung zu erkennen sein.
  • Einkäufe nur über sichere Zahlungsmethoden abschließen. Bezahlen sollte man mit Kreditkarten oder sicheren Zahlungsdiensten, damit die Transaktionen entsprechend geschützt sind.
  • Rabatte überprüfen. Wer einen Verkaufsrabatt durch E-Mail oder SMS erhalten hat, sollte den Absender und alle Weblinks auf ihre Echtheit überprüft, bevor er oder sie auf den Link klickt.
  • Gerätesoftware und Anwendungen auf dem neuesten Stand halten und alle
  • Geräte mit einem seriösen Internet-Security-Produkt schützen. Cybersicherheitslösungen mit verhaltensbasierter Anti-Phishing-Technologie benachrichtigen den Nutzer, wenn versucht
  • wird eine Phishing-Webseite zu besuchen.
  • Verwaltung von Passwörtern. Passwortmanager können beim Einkaufen in mehreren Online-Shops helfen, indem sie Anmeldedaten sicher speichern, sodass jedes Passwort auch für jedes einzelne Online-Konto einzigartig ist.

Zurück

Diesen Beitrag teilen
Weitere Meldungen zum Thema
oben