Mobile Security

Hacker nutzen Bluetooth

Verzicht auf Bluetooth bei Android-Geräten kann vor Angriffen auf Sicherheitslücke schützen

Die Entdecker einer aktuellen, kritischen Sicherheitslücke im Betriebssystem Android haben Details zu Angriffsmöglichkeiten veröffentlicht. Sie empfehlen auf verwundbaren Geräten als vorübergehenden Schutz, die Bluetooth-Nutzung möglichst einzuschränken. Damit lasse sich der Ausführung beliebigen Codes aus der Ferne, dem Diebstahl persönlicher Daten sowie Denial-of-Service-Attacken durch Angreifer in Bluetooth-Reichweite vorbeugen.

Grundsätzlich angreifbar sind Android-Geräte mit der Betriebssystem-Version ab 8.0 bis einschließlich 9.0, deren Hersteller (noch) keine Sicherheitsupdates haben. Auf ihnen eröffnet ein erfolgreicher Angriff Möglichkeiten der RCE und Datenklau. Auf Android-10-Geräten lässt sich über die Sicherheitslücke lediglich der Bluetooth-Dienst zum Absturz bringen.

Gefahr der Bluetooth Nutzung

Eine Nutzerinteraktion ist für den Angriff nicht notwendig. Der Angreifer muss nur in Reichweite des Geräts sein. Doch ein Angriff ist generell nur möglich, während Bluetooth aktiviert ist. Somit lässt sich die Wahrscheinlichkeit eines Angriffs durch Achtsamkeit bei der Bluetooth-Verwendung erheblich reduzieren. Die Nutzung Bluetooth-basierter Kopfhörer in diesem Zusammenhang birgt ebenfalls eine große Gefahr.

Zurück

Diesen Beitrag teilen
Weitere Meldungen zum Thema
oben