Mobile Security

Apple passt Safari an

Apple warnt: Anti-Tracking-Techniken von Browsern lassen sich für Tracking missbrauchen

Apple hat die in den Browser Safari integrierte Anti-Tracking-Technik verbessert. Jede Art von Tracking-Verhinderung berge das Risiko, selbst für Tracking missbraucht zu werden, wenn Webseiten die unterschiedliche Handhabung etwa von Web-Inhalten und URLs durch den Browser entdecken können, wie Apples WebKitTeam mitteilte.

Verbesserter Tracking-Schutz in iOS 13.3

Um das zu verhindern, soll Safari es Websites nun schwerer bis unmöglich machen, die für den Tracking-Schutz erforderlichen Unterschiede bei der Handhabung von Inhalten und Website-Daten zu erkennen. Die neue Version von Apples Intelligent Tracking Prevention (ITP) ist Teil von Safari in iOS /iPadOS 13.3 sowie Safari 13.0.4 für macOS.

Zu den Neuerungen bei ITP gehört, dass Safari nun sämtliche Cookies von Dritt-Domains blockiert, solange der Nutzer mit der aufgerufenen Webseite noch nicht interagiert hat. Zudem werden Referrer bei seitenübergreifenden Anfragen jetzt generell auf ihre Ursprungs-Domain verkürzt statt den kompletten Pfad zu übermitteln. Safaris Cookie-Vorgaben sollen jetzt außerdem auch für die Storage-Access-API gelten.

Frust in der Werbebranche

Apple hat Werbefirmen im Sommer davor gewarnt, die Anti-Tracking-Technik in Safari zu umgehen. Apple werde auf solche Methoden "ohne Vorwarnung mit zusätzlichen Einschränkungen" reagieren. In der Werbebranche sorgt Safaris Tracking-Vermeidung zusehends für Ärger und Frust: iPhone-Nutzer seien nur noch schwer für gezielte Werbung zu erreichen, entsprechend sinken die für Banner gezahlten Preise.

Weitere Informationen

Hier geht es zur kompletten Heise Online News

Mobile Sicherheit

Daten verschlüsseln

Zurück

Diesen Beitrag teilen
Weitere Meldungen zum Thema
oben