Verschlüsselung & Datensicherheit

Samba-Update behebt acht Schwachstellen

Neue Versionen von Samba dichten acht Sicherheitslücken ab. Mehrere davon betreffen den Betrieb von Samba als Domaincontroller.

Aktualisierte Samba-Pakete, die Dienste wie Windows-Datei- und -Druckerfreigaben für andere Betriebssysteme bereitstellen, mit Versionsstand 4.15.2, 4.14.10 sowie 4.13.14 stehen bereit, um mehrere Sicherheitslücken mit teilweise hohem Risiko zu schließen. Mehrere davon betreffen insbesondere den Betrieb von Samba als Active Directory-Domaincontroller.

Der schwerwiegendste Fehler konnte in den Vorgängerversionen ab 4.0 dazu führen, dass offenbar aufgrund weiterer Fehler in Samba jeder Nutzer das vom Samba als Domaincontroller bereitgestellte AD kompromittieren konnte (CVE-2020-25722, CVSS 8.8). Eine andere Schwachstelle in Samba 3.0 und aufwärts erlaubte Nutzern unter Umständen die Rechteausweitung, wenn Samba als AD-Mitglied Kerberos akzeptiert (CVE-2020-25717, CVSS 8.1).

Weitere Sicherheitslücken erlaubten ebenfalls eine Rechteausweitung durch einen Use-after-Free-Fehler bei der Verarbeitung von DCE/RPC-Paketen (Distributed Computing Environment / Remote Procedure Calls) ab Samba 4.0 (CVE-2021-3738, CVSS 7.6). Wenn ein Read-Only Domaincontroller in ein AD mit Samba als Domaincontroller hinzugefügt wurde, fand eine Rechteprüfung nicht statt, sodass Unbefugte Administrator-Tickets drucken konnten (CVE-2020-25718, CVSS 7.5.) Durch fehlerhafte Verarbeitung von Berechtigungsinformationen in Kerberos-Paketen (SID und PAC) konnte ein AD kompromittiert werden (CVE-2020-25719, CVSS 7.2). In Umgebungen, in denen Samba 4.10.0 aufwärts läuft, konnten Angreifer bei großen, fragmentierten DCE/RPC-Paketen eigene (manipulierte) Fragmente unterschieben und so das Serververhalten verändern (CVE-2021-23192, CVSS 4.8)

Unbekannter Schweregrad

Zwei Schwachstellen haben keine konkrete Einordnung bezüglich ihres Schweregrades gemäß CVSS erhalten. Zum einen wäre da ein potenzieller Client-Dumb-Down-Angriff bei Verbindungen mit SMBv1 in Samba 3.0 bis 4.15.1, wodurch Verbindungen auf unverschlüsselte Kommunikation, im Klartext, herabgestuft werden konnten (CVE-2016-2124). Da seit Windows 10 das alte Protokoll jedoch erst manuell nachinstalliert und aktiviert werden muss und das Betriebssystem auf immer mehr Clients zu finden ist, dürfte sich der potenzielle Schaden in Grenzen halten.

Zum anderen haben die Samba-Entwickler ein Feature in Form einer Datenstruktur hinzugefügt, mit dem Anwendungen, die auf Samba zum Entschlüsseln von PAC-Informationen in Kerberos zugreifen, stabil die Berechtigungen auslesen können (CVE-2020-25721). Das war zuvor nicht verlässlich und in der zweiten Lücke oben (CVE-2020-25717) ursächlich für das entstandene Problem.

Administratoren von Samba-Installationen sollten zügig die bereitgestellten aktualisierten Pakete einspielen.

Quelle: heise online Redaktion

Zurück

Diesen Beitrag teilen
Weitere Meldungen zum Thema
oben