Schutzprogramme, Sicher & Anonym, Verschlüsselung & Datensicherheit

Samba-Software für DoS-Attacken anfällig

In bestimmten Situationen könnten Angreifer Computer mit Samba-Software lahmlegen.

Vier Sicherheitslücken im freien Programmpaket Samba gefährden PCs. Nun sind abgesicherte Versionen erschienen. Das Angriffsrisiko gilt als "hoch". Samba stellt Windows-Funktionen wie die Dateifreigabe für andere Betriebssysteme bereit und kann als Domain Controller fungieren.

Beispielsweise bei der Verarbeitung von DNS-Paketen kann es zu Fehlern kommen. Das ist aber nur der Fall, wenn Samba als Active Directory Domain Controller läuft. Ist das der Fall, könnte ein Angreifer mit gezielten DNS-Antworten eine extrem hohe CPU-Last auslösen. Die Lücke (CVE-2020-10745) betrifft Samba ab Version 4. Das Ausnutzen einer weiteren Schwachstelle (CVE-2020-14303) unter gleichen Voraussetzungen führt über das Versenden von leeren (zero-length) UDP-Pakteten dazu, dass weitere Anfragen nicht bearbeitet werden.

Zurück

Diesen Beitrag teilen
Weitere Meldungen zum Thema
oben