Hier gibt es im Netz kostenlos und legal Filme und Serien

Nutzer von Streaming-Diensten und ddl-Filehostern befinden sich in einer rechtlichen Grauzone, sobald sie urheberrechtlich geschützte und vom Urheber nicht freigegebene Inhalte anschauen. Wer Filesharing-Plattformen oder das BitTorrent-Netzwerk besucht, um sich dort Filme zu besorgen, geht ein großes Risiko ein, wegen der Nutzung und Verbreitung von Raubkopien rechtlich belangt zu werden. Es geht aber auch ohne Risiko — auf den nachfolgend aufgeführten Plattformen können Bewegtbild-Fans, gratis oder für wenig Geld, Filme und andere Medien nach Herzenslust streamen oder herunterladen.

1. Mediatheken der TV-Sender

Wer keinen Fernseher besitzt oder seinen Lieblings-Film wegen des sommerlichen Grill-Abends verpasst hat, kann den Filmabend über die Online-Mediatheken der Sender einfach nachholen. Die meisten der deutschen TV-Sender bieten direkt nach der Ausstrahlung im TV die Serien und Filme in guter Streaming-Qualität in ihren Mediatheken an. Allerdings vermisst man hier oftmals ausländische Serien und Filme wegen fehlender Lizenzen.

Eine prima Übersicht über die Mediatheken finden Sie unten in der Linkliste.

2. Film- und Video-Portale

Streaming-Anbieter nutzen bereits Smart-TV-Anwendungen
Viele kommerzielle Streaming-Anbieter nutzen bereits Smart-TV-Anwendungen

Klar: Es gibt eine Vielzahl von kommerziellen Anbietern, die für eine Abo-Gebühr von ein paar Euro im Monat das unbegrenzte Streaming von Filmen und Serien bieten. Zu den bekanntesten Video-on-demand-Anbietern zählen:

Es geht allerdings auch kostenfrei: Netzkino.de und Clipfish.de sind legale und kostenlose Streaming-Portale. Sie finanzieren sich weitgehend über Werbeeinnahmen. Wer Filme schauen möchte, muss dafür natürlich seinen Adblocker oder seine Proxies deaktivieren. Netzkino.de bietet nach eigenen Angaben in Deutschland „mit über 1.500 Filmen aus mehr als 14 Rubriken mit zahlreichen Genres (…) das größte Spielfilmangebot“. Über die Netzkino-App sind die Filmangebote auch auf allen mobilen Endgeräten verfügbar. Auf SmartTV-Hardware sind die Streifen auch in HD-Qualität abrufbar. Clipfish ist ein Ableger von RTL und zeigt unter anderem TV-Serien sowie Kinofilme des Senders und übermittelt die Filme ebenso mobil wie auch über Smart-TV.

3. Gratis und legal: Open-Source-Filme

Nicht wenige junge oder alternative Filmemacher stellen ihre Werke als kostenlose Open-Source-Version frei zur Verfügung. Das funktioniert zum Beispiel über die Non-Profit-Organisation Creative Commons (CC). Ein bekanntes Beispiel ist der deutsche Filmstreifen „Route 66“, der auf YouTube seit 2004 frei zum Download zur Verfügung steht. Ein anderes Beispiel ist der erfolgreiche Surreal-Film „Elephants Dream“ des Niederländers Tom Roosendaal.

4. Saubere Torrents: Film-Downloads mit abgelaufenen Urheberrechten

Saubere Torrents: Film-Downloads mit abgelaufenen Urheberrechten
Kostenlose Filme: Die Urheberrechte von vielen Charlie Chaplin Filmen sind bereits abgelaufen

Eine sehr interessante Nische für kostenloses Kinovergnügen sind Filme, deren Urheberrechte abgelaufen sind. Das deutsche Urheberrecht besagt, dass die Lizenzrechte siebzig Jahre nach dem Ableben des Urhebers ablaufen. Rückgerechnet sollte der Inhaber also spätestens im Jahr 1946 (Stand: 2016) gestorben sein. So können einige Filmklassiker zu privaten Zwecken völlig frei heruntergeladen und angeschaut werden.

Wer daran interessiert ist, sollte sich unbedingt im gemeinnützigen Internet-Archiv „The Internet Archive“ umschauen. Hier finden Film-Liebhaber eine riesige Bandbreite historischer Filmschätzchen – vom frühen Charlie Chaplin-Slapstick, dem russischen Antikriegs-Klassiker Panzerkreuzer Potemkin, einem Film mit dem 18-Jährigen Jack Nicholson, bis hin zum allerersten Horrorfilm, dem „Frankenstein“ von 1910. Unsere kostenlosen Klassiker-Download-Favoriten: Der epochale Zukunftsfilm „Metropolis“ von Fritz Lang in englischer Fassung und der frühe Schwarz-Weiß-Schocker „Nosferatu: Eine Sinfonie des Grauens“.

Zurück

oben