Anonyme VPN-Gateways: getarnt im Tunnel

Anonyme VPN-Gateways: getarnt im Tunnel
Verschiedene VPN-Lösungen versprechen einen höheren Schutz der Privatsphäre.

Einen höheren Schutz der Privatsphäre als Proxies versprechen VPN Lösungen. Sie gibt es als Freeware, aber auch zumeist als Premium-Version. Das konventionelle private VPN ist ein virtuelles geschlossenes Kommunikationsnetz. Es soll auf zweierlei Weise vor Ausspähung schützen:

  • VPN anonymisiert gegenüber dem Zielserver die IP-Adresse.
  • VPN verschlüsselt Daten auf dem weg vom VPN Client zum Server.

Was spricht für VPN-Gateways?

+ Datenverkehr erscheint technisch gut geschützt
+ Einfaches Handling; Installationsratgeber ermöglichen meistens einfache Einrichtung
+ Geschwindigkeit bleibt aufgrund des kostenpflichtigen Backgrounds hoch
+ Heimnetzwerk inklusive Smart-TV kann einfach angedockt werden

Was spricht gegen VPN-Gateways?

- VPN schützt nicht gegen Cookies oder Fingerprinting. Weitere Anonymisierungsaktivitäten wie Anti-Tracking notwendig!
- Die Daten sind zwischen dem VPN-Netzwerk und dem Server weiterhin ungeschützt. Lösung: SSL-Protokolle oder Software wie Boxcryptor.
- Betreiber speichern Daten. Ermittlungsbehörden können jederzeit Herausgabe der Daten fordern oder sich live ins System einloggen. Keine absolute Sicherheit!

Anbieter von VPN-Lösungen

Wer auf „VPN light“ setzen möchte, kann zum Beispiel auf Free Tools wie ZenMate Security & Privacy VPN setzen.

 

Spezialtipp: Hotspot Shield VPN — guter temporärer Schutz im WLAN Hotspot Netz

Dieses englischsprachige Programm Hotspot Shield VPN führt den User nach Installation automatisch auf Server in den USA und ermöglicht anschließend die Benutzung der gewohnten Browser unter Verwendung einer neuen IP-Adresse. Die Freeware bietet Sicherheitseinstellungen, mit denen User vor allem kurzzeitig Ihre Anonymität bewahren und ihren Datentransfer verschlüsseln können — daher zum Beispiel geeignet für WLAN Hot Spots.

+ Gute Verschlüsselungstechnik
+ Schutz vor Angriffen
+ Gut geeignet für WLAN Hot Spots
+ Zugang zu in Deutschland gesperrten US-Diensten

- Kostenfreie Version zwingt zu Werbung
- Es kann sein, dass die Anwendungen Browsereinstellungen modifiziert

Zurück

oben