Sicher & Anonym

Warnung: Betrieb von Netgear-Routern problematisch

Eine kritische Sicherheitslücke in Netgear-Routern haben Sicherheitsforscher entdeckt. Die Sicherheitslücke soll es Angreifern ermöglichen den Router mit Schadcode zu infizieren, und so die volle Gerätekontrolle zu erlangen. Die Experten warnen dringend vor dem weiteren Gebrauch der Geräte.

Router ein beliebtes Hacker-Ziel

Hacker greifen gern Router an, da über diese alle möglichen Haushaltsgeräte vernetzt sind. Sicherheitsforscher der Carnegie Mellon University in Pittsburgh warnen vor so einer Sicherheitslücke in Routern des Herstellers Netgear, wie n-tv.de unter Berufung auf  winfuture.de berichtet. Netgear soll bereits vor einem Vierteljahr informiert worden sein, dass ein Leck besteht, eine Reaktion sei aber nicht erfolgt.

Hacker haben beim Ausnutzen der Lücke leichtes Spiel. Allein der Besuch einer infizierten Webseite reicht aus, um den Schadcode auf dem Router zu installieren. Die Angreifer könne auf diesem Wege die völlige Gerätekontrolle erlangen ohne, dass der Nutzer es bemerkt.

Welche Modelle sind betroffen?

Laut Sicherheitsforschern sollen die folgenden Modelle betroffen sein:

  • Netgear-Modell AC1900-Nighthawk
  • Netgear-Modell AC1750

Daneben  sei es aber nicht ausgeschlossen, dass auch weitere Modelle Sicherheitslücken aufweisen. Die Forscher  empfehlen, die Geräte abzuschalten bis ein Sicherheits-Update bereitgestellt wurde.

Gehäuft Sicherheitslücken bei Netgear

Wie auf trojaner-info.de schon des Öfteren berichtet tauchen gerade bei Netgear immer wieder Sicherheitsprobleme auf (Siehe weiterführende Links). Welche Maßnahme zum Schutz des Routers sinnvoll sind, wird detailliert im Beitrag Schwachstelle Router: BSI gibt Tipps zur Sicherung erläutert. Der Routerschutz wird mittlerweile zu einer vordringlichen Aufgabe für Anwender, da die Zahl der Angriffe stetig steigt. Welche Probleme mit solchen Attacken verbunden sind machte erst kürzlich ein weltweiter Angriff deutlich, der auch bei Routern der Deutschen Telekom zu schwerwiegenden Problemen führte.

 

Zurück

Weitere Meldungen zum Thema
oben