Die DEUTSCHEN Trojaner-Seiten

 

Mehr als eine Hand voll Dollar: Microsoft setzt Kopfgeld auf Betreiber des Rustock-Botnet aus

Wenn Sie irgendwo im Web lesen, Microsoft stelle Ihnen eine Viertelmillion US-Dollar in Aussicht, handelt es sich dabei in der Regel um einen Hoax. Nicht so dieses Mal: Die 250.000 Dollar liegen tatsächlich bereit.


Microsoft engagiert sich mit diesem Betrag im Kampf gegen die Cyberkriminalität. Die Belohnung erhält derjenige, der als einziger die entscheidenden Hinweise liefert, die zur Identifizierung, Verhaftung und Verurteilung der Drahtzieher hinter dem Rustock-Botnet führen.

Microsoft hat eine entsprechende Mitteilung im Technet Blog veröffentlicht. Wer die Belohnung kassieren möchte, sollte sich den Artikel zuvor besser gründlich durchlesen, denn die Auszahlung ist an einige Bedingungen geknüpft - unter anderem müssen die gelieferten Informationen exklusiv sein.

In der Vergangenheit hat dieses Vorgehen Microsofts bereits mehrfach zum Erfolg geführt - unter anderem wurde der Autor des Sasser-Wurms überführt, wenn er letztlich auch nur zu einer vergleichsweise geringen Jugendstrafe verurteilt wurde, weil er zum Zeitpunkt seiner Straftaten noch unter 18 war.

Inzwischen lässt sich mit Cyberkriminalität schnelles Geld verdienen. Offenbar setzt man bei Microsoft darauf, dass es manchem aus der Szene nicht schnell genug gehen könne, und er deshalb bereit sei, sein Wissen über die Rustock-Drahtzieher zu Geld zu machen.

[dbo] 19.07.2011