Business Security, Schutzprogramme

Blackberry Secure: neue Sicherheitsplattform für Angriffe auf das Internet of Things

Blackberry Secure: neue Sicherheitsplattform für Angriffe auf das Internet of Things
Mit Blackberry Secure will Blackberry Unternehmen für die Anforderungen der Zukunft rüsten.

Die Absicherung  des Internet of Things, hat sich Blackberry zur Aufgabe gemacht. Mit der dazu entwickelten neuen Plattform sollen sowohl mobile Geräte, als auch alle anderen mit dem Internet verbundenen Dinge verwaltet und abgesichert werden.

Blackberry Secure für das „Enterprise of Things“

Die neu angekündigte Lösung von Blackberry hat die mobile Software-Sicherheitsplattform als Grundlage. Damit sollen Unternehmen ihre mobilen Geräte und auch alle anderen mit dem Internet verbundenen Dinge verwalten und absichern können, wie zdnet.de dazu berichtete.

Mit dieser neuen Entwicklung zeigt sich die Entwicklung des Unternehmens Blackberry hin zu einem reinen Softwareanbieter. Laut einer Pressemitteilung heißt es weiter, sie schließe zudem die  

„Integration früherer Akquisitionen von Schüsseltechnologien wie Good Technology, WatchDox, AtHoc und Encription ab“

Der Umfang von Blackberry Secure

Das zukünftige Portfolio umfasst:

  • Blackberry UEM (vormals BES 12)
  • Blackberry Dynamics ( vormals Good Dynamics), soll Datenverluste verhindern
  • Blackberry Workspaces, vormals WatchDox, soll Dateien schützen
  • Blackberry 2FA (vormals Strong Authentication)
  • Blackberry Enterprise Identity
  • Blackberry SDK

Ab Januar verfügbar sind:

  • Blackberry Work, vormals Good Work, eine Kollaborationslösung, die E-Mail, Kalender, Kontakte, Dokumentenzugriff und -bearbeitung kombiniert.
  • Blackberry Access (vormals Good Access) gibt Zugriff auf Webanwendungen und Ressourcen im Intranet.
  • Blackberry Connect (vormals Good Connect) soll eine sichere Zusammenarbeit auf mobilen Geräten aller Art soll ermöglichen.
  • Neu sind auch Blackberry Share, Blackberry Tasks und Blackberry Notes, um Dokumente unterwegs sicher zu teilen und Aufgaben und Notizen zu verwalten.

Datendiebstähle und Cyberangriffe

Als größte Hindernisse, die einer Nutzung des Enterprise of Things im Wege ständen, nennt das Unternehmen Datendiebstähle und Cyberangriffe. Blackberry-CEO John Chen kommentiert dazu:

„Unternehmen müssen in der Lage sein, sensible Daten zuverlässig und vertraulich zwischen Endpunkten zu übertragen, um Menschen, Informationen und Waren zu schützen“

„Blackberry besitzt aufgrund seiner Erfahrung und laufender Produktinnovationen, die künftige Anforderungen von Unternehmen erfüllen, eine einmalige Qualifikation für diesen neuen Markt.“

Ziel ist, dass Unternehmen mithilfe von Blackberry Secure die Übertragung von Nachrichten und jeglichen Dateien absichern. Die Plattform soll auch vor Hackerangriffen schützen, eine sichere Kommunikation in der Lieferkette erlauben, die Vertraulichkeit von Patientendaten gewährleisten und auch Werte im Finanzsektor absichern.

Kompatibel in die Zukunft

Neben der Kompatibilität zu vorhandenen Blackberry-Produkten und auch Drittanbieter-Software wie Microsoft Office 365 soll Blackberry Secure auch zukunftssicher gestaltet werden. Daz erläutert Chen:

„Kunden können ihre eigenen Apps, Arbeitsabläufe und Geschäftsprozesse entwickeln, die kompatibel zu künftigen Anwendungen und cloud-basierten Systemen sein werden, weil wir planen, die Funktionen der Plattform, die unterstützten Branchen und unser gesamtes Partner-Ökosystem auszuweiten“

Zurück

Weitere Meldungen zum Thema
oben